Sie sind hier: strahlwissen / grundlagen
27. Juni 2017 | 15:53

Grundlagen der Strahltechnik

Abb. 1: Gestrahltes Gehäuse einer mobilen Computerfestplatte

Einführung

Die Entwicklung der Strahltechnik wird durch die zunehmende Bedeutung der Oberflächentechnik insgesamt beeinflusst. Funktionalität und Ästhetik von Oberflächen sind bei nahezu jedem technischen Produkt von entscheidender Bedeutung für Qualität und Markterfolg.

Insbesondere für metallische Oberflächen gibt es wenige technische Verfahren, die so vielfältig anwendbar sind wie die Strahltechnik. Mit Hilfe verschiedener Strahlverfahren werden Schichten ab- oder aber auch aufgetragen, Oberflächen aufgeraut oder aber geglättet, Randschichten verdichtet oder sogar ganze Werkstücke gezielt verformt.

Die ursprünglichen Anwendungen wie z.B. das Mattieren von Glas oder das Entsanden von Gussteilen sind dabei erhalten geblieben. Hinzu gekommen sind verschiedenste Anwendungen etwa im Bereich der Reinigung, des Abtragens, der Oberflächenveredelung und der Verfestigung bzw. Formgebung.

Die bestrahlten Werkstoffe reichen von Metallen über mineralische Baustoffe wie etwa Beton bis hin zu Glas und sogar Textilien. Mit der passenden Ausrüstung kann das Verfahren sowohl mobil vor Ort als auch im stationären Betrieb in der Massenproduktion eingesetzt werden.

Die grundlegenden Begriffe der Strahltechnik sind auf der Seite undefinedbegriffe und einordnung dargestellt. Die Seite undefinednormen und richtlinien enthält eine Übersicht über alle strahltechnisch relevanten Normen. Auf der Seite Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstergeschichte erfolgt eine kurze Abhandlung zur Geschichte der industriellen Strahltechnik.